Paartherapie

Paartherapie in Würzburg und Mainfranken

Für die meisten Menschen ist die Beziehung zu einem anderen Menschen das Wichtigste auf der Welt. Liebe trägt uns, gibt uns Sinn und Nahrung.

Und manchmal gerät die Liebe ins Stocken. Wie ein Bach, in den Äste und Geröll geraten sind. Das Wasser staut sich und will nicht mehr fließen. Wir drehen uns gemeinsam im Kreis, wir beginnen zu zweifeln, vermissen das, was uns getragen und erfüllt hat. Wir stellen uns selbst in Frage, wir stellen den anderen in Frage – und im Grunde sind wir ratlos.

Hier finden Sie ein Interview von mir zum Thema Liebe, Beziehung und Paartherapie –
Was-ist-möglich?  

Was sind Anlässe für eine Paartherapie?

Wir sind mit Veränderungen konfrontiert, fühlen uns überfordert und unsere Lösungsversuche scheitern

• Die Verliebtheit schwindet, ein Kind kommt, noch ein Kind kommt, einer der Partner wird schwer krank, ein Partner wird arbeitslos, die Lust versiegt, das Geld ist plötzlich knapp, die Selbstständigkeit frisst die Liebe, das eigene Geschäft geht pleite, die eigenen Eltern werden pflegebedürftig, die Kinder verlassen das Haus, wir hätten gerne ein Kind, bekommen aber keines, wir ziehen gerade zusammen…

Wir reden aneinander vorbei

• Wir drehen uns miteinander im Kreis. Wir erreichen uns nicht mehr. Die Art, wie wir reden oder streiten, wiederholt sich, wiederholt sich, wiederholt sich. Keiner fühlt sich vom anderen gehört.

Wir haben uns in der Vergangenheit Wunden zugefügt…

• …und sie sind nie richtig verheilt. Egal, was wir tun, die offenen Wunden sind wie ein stetes Hintergrundrauschen, das in alles hinein wirkt.

Wir kämpfen mit unserer Unterschiedlichkeit

• Die Verliebtheit ist (schon lange) abgeklungen und unsere Unterschiede sind so offensichtlich. Uns wird deutlich, dass jeder seine eigenen Päckchen mit hinein trägt in unsere Liebe. Wir suchen nach einem Weg damit umzugehen.

 

Ich arbeite im Therapeuten-Tandem

Ich arbeite mit Paaren ausschließlich im Therapeuten-Tandem – zusammen mit meiner Kollegin Anja Oschmann. Das heißt, sollten wir uns kennenlernen, dann treffen Sie auf zwei Therapeuten (Die Bilder auf dieser Webseite zeigen uns beide).

Die Erfahrung zeigt, dass zu zweit zu sein sehr hilfreich ist: Für Sie als Paar und für uns als Therapeuten. Frauen haben einen anderen Blick auf Beziehungen als Männer. Männer haben einen anderen Blick auf Beziehungen als Frauen. Auch deshalb sind wir zu zweit: als Frau, als Mann.

 

Wie verläuft eine Paartherapie in der Regel:
wie lange, wie intensiv, wie oft?

Unsere Sitzungen dauern in der Regel 50 Minuten. Manchmal kann es Sinn machen, die Sitzungen auf 75 Minuten zu verlängern. Der Rhythmus der Sitzungen kann zwischen „einmal in der Woche“ und „einmal im Monat“ variieren.

Die Gesamtzahl der Sitzungen und damit die Dauer des gesamten Prozesses sind abhängig von Ihrem Anliegen, von der Situation, in der Sie sich befinden und von den Fortschritten, die wir zusammen machen. Manchmal sind bereits 2 Sitzungen ausreichend, manchmal braucht es fünfzehn oder mehr, bis Sie sagen „Jetzt sind wir da, wo wir hin wollten“.

 

Was ist der Unterschied zwischen Paartherapie und Paarberatung?

Beratung hört sich „kürzer“ und unkomplizierter an als Therapie. Therapie lässt ein „mein Gott, das wird lange dauern“ mitschwingen. Für uns gibt es keinen Unterschied. Entscheidend ist, was Sie sich inhaltlich von uns wünschen.

Wer pflegt in der Beziehung welches Kommunikationsmuster?
Eine Hilfe kann das 4-Ohren Modell von Schulz von Thun bieten:
Die 4 Ohren stellen sich vor  

Was können Sie von einer Paartherapie erwarten?

Es geht nie um die Reparatur der Beziehung, nie um die Wiederherstellung eines früheren Zustandes, auch wenn sich einer der Partner dies noch so sehr wünscht. Wenn die Therapie gelingt, dann ist es immer eine Weiterentwicklung, die für beide befriedigend ist.

Stellen Sie sich einen Moment vor, Sie könnten Folgendes sagen: „Lass uns dieses Problem, das wir haben, als gemeinsames Problem verstehen, lass es uns als gemeinsame Aufgabe sehen. Lass es uns als Herausforderung verstehen, an der wir wachsen können. Ich alleine schaffe es nicht, du alleine schaffst es nicht. Lass uns aus der Schuldfrage aussteigen. Lass uns aus den Vorwürfen aussteigen. Lass uns fragen: Was kann ich dazu beitragen, dass es besser wird? Was kannst du beitragen, dass es besser wird? Lass uns schauen: Was ist für dich „besser“? Was ist für mich „besser“?“

 

Und was tun wir in der Paartherapie?

Wir werden Ihnen Fragen stellen.
Wir werden zuhören.
Wir werden Ihnen rückmelden, wie Sie auf uns wirken: als Paar, als einzelne Personen.
Wir werden Sie einladen, etwas auszuprobieren – vielleicht in der Sitzung, vielleicht zu Hause.
Wir werden das, was Sie ausprobiert haben, zusammen auswerten.
Wir werden – hin und wieder – auch von eigenen, persönlichen Erfahrungen erzählen.

 

Wie teuer ist eine Paartherapie?

Wenn Sie uns kontaktieren, teilen wir Ihnen unseren Honorarsatz gerne mit.
Sie bezahlen Ihre Sitzungen bei uns jeweils in bar.

 

Übernimmt eine Krankenkasse?

Paartherapie ist keine Kassenleistung. Unser Honorar tragen Sie selbst.

 

Müssen beide Partner die Therapie wollen?

Es wird immer einen geben, der vorneweg geht und einen, der zögerlicher ist. Das ist am Anfang völlig in Ordnung. Auf die Dauer gesehen, braucht es ein echtes, tiefes Ja von Ihnen beiden.

 

Das Vorgespräch

Ein Vorgespräch ist immer der Einstieg. Wir lernen uns kennen, Sie erleben uns, wir erleben Sie. Und Sie können prüfen:

• Fühlen Sie sich aufgehoben?
• Fühlen Sie sich sicher mit uns – mit Ihren Anliegen, mit Ihren Fragen?
• Fühlen Sie sich auf eine gute Weise herausgefordert?
• Wächst in Ihnen so etwas wie Zuversicht?
• Und nicht zuletzt: Wie fühlt sich Ihre Beziehung zu Ihrem Partner in unserer Gegenwart an?

Die zentrale Frage, die wir am Ende des Vorgesprächs zusammen beantworten: Wollen wir miteinander arbeiten? Haben Sie das Gefühl, dass wir die Richtigen für Sie sind? Haben wir das Gefühl, dass wir die Richtigen für Sie sind?

Für das Vorgespräch berechnen wir unseren normalen Honorarsatz.

 

Können Sie sich auf das Vorgespräch vorbereiten?

Jeder von Ihnen kann für sich selbst folgende Fragen beantworten:

• Angenommen, wir haben gut und erfolgreich zusammen gearbeitet: Was haben wir erreicht? Woran ist die Veränderung erkennbar, spürbar, fühlbar?
• Was sind Sie bereit, dafür zu tun, dass diese Veränderung eintritt?
• Wie könnten Sie selbst dazu beitragen, dass die Veränderung eintritt?
• Welche Hürden könnte es auf dem Weg dorthin geben?

Bitte verzichten Sie auf eine gemeinsame Beantwortung im Vorfeld. Wenn Sie die Fragen als hilfreich empfinden, dann beantworten Sie sie getrennt. Für uns – und nicht zuletzt auch für Sie – ist es interessant, zu erfahren, wo sich Ihre Wünsche und Anliegen unterscheiden, bzw. in welchen Punkten sie sich ähneln.

 

Wann sollten Sie sich melden?

Kommen Sie nicht erst, wenn es lichterloh brennt. Wenn das Feuer bereits den Dachstuhl erfasst hat und Sie im Grund ihres Herzens schon aufgegeben haben, werden wir Sie nicht retten. Wie viel schöner wäre es, Sie würden eine Beratung als Projekt auffassen, als gemeinsames Unternehmen. Unsere Liebe ist uns so wichtig, die Stürme so groß. Lass uns etwas für uns tun.

 

Und wenn nur einer ein Problem hat?

Wenn einer in der Beziehung ein Problem hat, hat es der andere auch. Als Paar sitzen Sie im selben Boot. Ist einer von beiden unglücklich, betrifft das den anderen über kurz oder lang auch. Wie kann ich glücklich sein mit jemandem, der (mit mir) unglücklich ist?

 

Wie können Sie uns kontaktieren?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail. Wenn Sie einen Rückruf wünschen, lassen Sie uns wissen, unter welcher Nummer Sie zu erreichen sind und wann Sie gut zu erreichen sind.

ACHTUNG: Nachdem alle unsere Paartherapieplätze vergeben sind, nehmen wir aktuell keine neuen Paare mehr an.

Anja Oschmann – Tel. 0931 99148501 – Mail: info(at)anja-oschmann.de

Dr. Thomas Hilsenbeck -Tel.: 0931-359 022 50 – Mail: info(at)thomas-hilsenbeck.de